Erhöhung des Autarkiegrads: Mit einem Speicher die Stromausbeute erhöhen

12.09.2023 PV-Retter

Ein Stromspeicher kann die Stromausbeute Ihrer Photovoltaikanlage massiv erhöhen.

Die Installation einer Photovoltaikanlage ist bereits ein starker Schritt in Richtung Energieautarkie und Nachhaltigkeit. Um den eigenen Stromverbrauch weiter zu optimieren und unabhängiger von externen Energiequellen zu werden, kann die Integration eines zusätzlichen Speichersystems eine kluge Entscheidung sein. In diesem Artikel wird PV-Retter beleuchten, wie ein Speicher die Autarkie Ihrer Photovoltaikanlage erhöhen kann.

Was ist ein Speicher für Photovoltaikanlagen?

Ein Speicher, oft als Batteriespeicher oder Stromspeicher bezeichnet, ist ein Gerät, das überschüssigen Strom, den Ihre Photovoltaikanlage erzeugt, speichert, anstatt ihn ins Stromnetz einzuspeisen. Dieser gespeicherte Strom kann später genutzt werden, wenn die Sonne nicht scheint, um Ihren Eigenverbrauch zu erhöhen.

 

Gerade in Zeiten geringer Einspeisevergütungen macht es Sinn, Ihren selbst erzeugten Strom zu großen Teilen selbst zu verbrauchen.

Maximierung des Eigenverbrauchs

Der Hauptvorteil eines Speichers besteht darin, dass er die Eigenverbrauchsquote erhöht. Statt den erzeugten Strom ins Netz einzuspeisen und zu einem späteren Zeitpunkt zu beziehen, können Sie den gespeicherten Strom nutzen, wenn Ihre Photovoltaikanlage nicht ausreichend Energie produziert. Dies reduziert Ihre Abhängigkeit vom Stromnetz und senkt Ihre Energiekosten.

 

Achtung! Viele Eigenheimbesitzer unterliegen dem Irrglauben, der Speicher würde den im Sommer erzeugten Strom für den Winter speichern. Zum Beispiel um die im Winter besonders energieintensive Wärmepumpe zu betreiben. Die für Eigenheime gängigen Speichersysteme sind hierfür allerdings viel zu klein dimensioniert. In der Regel kann somit der am Tag erzeugte Strom in der Nacht verbraucht werden.

Energieversorgung bei Dunkelheit und schlechtem Wetter

Ein Speicher ermöglicht es Ihnen, auch nach Sonnenuntergang oder an bewölkten Tagen auf Ihre Solarstromerzeugung zuzugreifen. Sie können den gespeicherten Strom nutzen, um Ihre Beleuchtung, Elektrogeräte und andere Verbraucher zu betreiben, wenn Ihre Photovoltaikanlage nicht aktiv ist.

Unabhängigkeit bei Stromausfällen

Ein weiterer wichtiger Vorteil eines Speichersystems ist, dass es Sie im Falle eines Stromausfalls unabhängig vom öffentlichen Netz macht. Sie haben bei qualitativen Speichern weiterhin Zugang zu elektrischer Energie, was in Notfällen von entscheidender Bedeutung sein kann.

 

Achtung! Nicht alle Speichersysteme sind mit einer Funktion zur Notstromversorgung ausgestattet. Fragen Sie beim Kauf gezielt danach.

Reduzierung des Netzeinspeisens

Die Einspeisung von überschüssigem Strom ins Netz und dessen spätere Rücknahme kann zu finanziellen Verlusten führen. Mit einem Speicher können Sie diesen Verlust minimieren, indem Sie mehr Strom selbst nutzen und weniger ins Netz einspeisen.

 

Der Grund hierfür sind die aktuell historisch niedrigen Einspeisevergütungen.

Beitrag zur Netzstabilität

Die Integration von Speichersystemen in Photovoltaikanlagen kann zur Netzstabilität beitragen, insbesondere in Zeiten hoher Nachfrage. Sie können überschüssige Energie speichern und bei Bedarf zurückgeben, was die Netzbelastung reduziert.

Das PV-Retter Fazit

Die Integration eines Speichers in Ihre Photovoltaikanlage ist eine intelligente Investition, um den Autarkiegrad zu erhöhen und Ihren eigenen Stromverbrauch zu optimieren. Mit einem Speicher können Sie überschüssige Energie speichern, um sie später zu nutzen, unabhängig von Stromausfällen sein und Ihre Abhängigkeit vom öffentlichen Netz reduzieren. Dies trägt nicht nur zur Senkung Ihrer Energiekosten bei, sondern auch zur Förderung einer nachhaltigeren und umweltfreundlicheren Energieversorgung. Wenn Sie die Vorteile der Photovoltaikanlage voll ausschöpfen möchten, sollten Sie die Integration eines Speichersystems in Betracht ziehen.